spanisches restaurant, fotos tauschen, schönes wetter und der abschied...

Hello my dears,

 

ich blättere gerade in meinem Kalender, um zu sehen, was es Neues gibt.


* Hari hat einen Malwettbewerb an seiner Schule gewonnen, also 2ten Platz um genau zu sein. Er war mega stolz, Uma auch. Als preis gab es Ein RiesenSchokoOsterei und ein Spielzeugauto … Alle waren mir dankbar, da ich geduldig mit ihm das Bild entworfen hatte (und das war gar nicht so einfach, da er zuvor seine Mutter angeschrien hatte er wolle da nicht teilnehmen, er mag kein malen und er habe eh keine Chance) Aber ich bin ja geduldig und das Bild ist echt gut gewordenemotion

 

* Wir waren letzten Samstag mal wieder bei schönem Wetter picknicken

 

* Als letzten gemütlichen Abend in der 4er Kombination Charlotte-Maren-Eliane-Jasmin waren wir in einem spanischem Restaurant essen, Tapas, Paella und tolle Gespräche! Und ein witziger, überhöflicher Kellner. emotion

 

* Ich habe mit den Mädels Scones gebacken (typisch englische Rosinenbrötchen) und dabei haben wir unsere ganzen Fotos getauscht. Mein England Ordner ist nun riiiesig

 

* Wir waren bei Maren Abschluss-frühstücken und haben ihr an ihrem Abreisetag, Mittwoch, unser Abschiedsgeschenk gegeben: ein selbstgemachtes Backbuch mit ganz vielen Rezepten, die wir hier zusammen gemacht haben. Das war natürlich irgendwie alles sehr traurig, uns kamen allen gleichzeitig die Tränen (als ob irgendwer irgendwo 'n Kommando gegeben hätte). Darüber mussten wir dann auch wieder ein wenig lachen… Aber trotzdem. Maren hat noch ihre Rest verteilt, die sie nicht mehr mitnehmen konnte (Geschenkpapier Duschgel und Co). Nach zig Umarmungen ging es dann für sie zurück nach Deutschland… Ein komisches Gefühl. Jetzt sind wir nur noch zu dritt und das auch nicht mehr lange. Für mich ein symbolischer Anfang vom Ende meiner Zeit hier…

 

* Wir haben hier auch sehr schönes Wetter, war mit Hari zu seiner Begeisterung im Park spielen und heute geht es vielleicht Enten füttern

 

* Heute Abend lädt mich meine Familie anlässlich meines letzten Wochenendes hier in ein Restaurant meiner Wahl ein, habe mir natürlich das indische Restaurant ausgesuchtemotion

 

* Morgen gehe ich noch mal nach Manchester shoppen, auf der Suche nach einer Sommerjacke. Und Sonntag muss ich mich schon darum kümmern, ein großes Paket Richtung Essen zu schicken….

 

 

Der Countdown läuft, noch eine Woche…

 

Liebe Grüße nach Deutschland! emotionemotionemotion

 

Dschäsmin







 

25.3.11 14:30


Werbung


CAE exam done: my weekend full of coffee, cookies and loveliness

Guten Mittag,

 

Examen geschafft!! emotionemotionemotion


Letzten Dienstag mündlichen Teil meiner Meinung erfolgreich gemeistert, und dann letzten Freitag den schriftlichen Teil hinter mich gebracht. Ergebnisse werden am 30. April verschickt, aber ich hoffe tatsächlich auf die Bestnote A.


Also, keine Sprachschule mehr, kein Lerndruck mehr… ich bin nun ein sehr entspanntes Au Pair. Als Belohnung habe ich mir am Freitag eine Ray ban Sonnenbrille bestellt und war mit Maren, Charlotte und Emilia essen.


Samstags waren wir, die oben genannten,  dann mit Julie, Hannelore (bitte Annelorr aussprechen ) und Camille [die 3 Französinnen] und  Miranda [die andere Schwedin] Kaffee trinken. War gemütlichemotion


Abends haben wir uns zum Cocktails trinken in Altrincham getroffen (zu 7t, alle Leute vom Kaffee trinken, bis auf Emilia die musste babysitten). Es war sehr nett fand ich :-) Es wurde mit Tchin-tchin, Prost und Skål angestoßen (Miranda war amüsiert, da „Prost“ das schwedische Wort für Priester ist). emotion


Sonntag habe ich einen Familientag eingelegt, es waren 2 befreundete Familien da (die Mütter waren eineiige Zwillinge, die husbands sahen sich vom Typ her recht ähnlich und beide Familien hatten 2 Kinder, jeweils 11 und 4. Ich nannte sie in meinem Kopf also die Parallel-Familien).


Nach einem groooßen Lunch habe ich mit den 4 Parallel-Kindern und Hari 2 Bleche Cookies gebacken, Double chocolate cookies und Apfelkekse. Mhhh. Sympathie geht wie immer durch den Magen, alle fanden das total toll und lecker und haben mich xmal gelobt.


Abends war ich mit meiner Familie noch spazieren, habe mit ihnen noch Pizza selbst gemacht (meine Güte, was für ein Essenstag) und den Abend bei einem Glas Rotwein ausklingen lassen. Chandran hat verkündet, dass sie mich an meinem letztem Wochenende (übernächstes) zum Essen einladen wollen, ich darf mir das Restaurant aussuchen. Hach, hat mich voll gefreut.


Zufrieden schlief ich ein und genieße jetzt meine ganze Freizeitemotion Tolles Wetter grade, werde gleich zur Bücherei spazieren.


Grüüüüüüüüüüüühühüüüüße! ♥ ♥ ♥







Camille, Hannelore, Julie, Miranda, Maren, Charlotte und ich (von links nach rechts)

 

14.3.11 13:41


A short English excursus

Hari just said I'm the best Au Pair.emotionemotionemotionemotion

I told him he's the best boy an Au Pair can imagine

 

It's just so good to hear something like that from him. It doesn't matter what he exactly says, it's just special and remarkable for him to show affection in such a direct way. Above all he ate his dinner today without any complaints - and it was cooked by me emotion He got an extra chocolate for pudding emotion

 

Charlotte, Maren and me are mostly writing in English, exam preparation. This whole exam thing made me, although quite tired, writing even this blog entry in English, I suppose.

 

Probably we are going to see the King's Speech (Yay, 4 oscars) again this week and in addition to that we're planning to go to the Lake district.

 

That's it.

 

Good night, sleep tight emotion

 

emotion

 

 

1.3.11 23:36


Renée, Renée & Renée

Guten Mittag liebe Leser,

 

wir haben Montag, 14.12 Uhr, und ich nehme mir ein wenig Zeit, um meinen Blog zu aktualisieren. Eigentlich sollte ich lieber weiter für meine CAE Prüfung lernen, aber ich mache gerade mal ein Päuschen.


Fassen wir also die Geschehnisse der letzten 10 Tage oder so zusammen:

Vorletzten Donnerstag ist Renée mich ja besuchen gekommenemotion


Sie hat gut vom Manchester Flughafen zum Altrincham Bahnhof und von da aus zu unserem Haus gefunden (auch wenn ich ihr einmal aus Versehen was Falsches auf ihre Wegbeschreibung geschrieben hatteemotion). Nachdem sie also einen ersten Eindruck von England gewinnen konnte (Autos auf der falschen Seite, groooße Häuser in unserer reichen Gegend, Jungs in Schuluniform a la Harry Potter), haben wir mit Hari Cookies gebacken, mit ihm gespielt, etc. Da Uma recht spät nach Hause kam, konnte Renée als einen gewöhnlichen Au Pair Nachmittag erleben.


Nach dem für-Renée-ungewohnt-indischem Dinner hat sie Uma und Hari ein paar Mitbringsel überreicht, die meiner Meinung nach sehr sehr gut angekommen sind (Wein, Schokolade, Ü-eier, Knete und Esspapier).


Die folgende Woche war einfach toll! Freitags habe ich Renée Altrincham gezeigt und war mit ihr, Charlotte und Maren Kaffee trinken (ebenfalls Au Pair Alltag würd ich sagen ;-) ). Nachmittags hat mir ein Vogel auf dem Weg nach Hause auf den Kopf gekackt, aber selbst das konnte meiner guten Stimmung keinen Abbruch tun. Später musste ich kaum was machen, da Renée 2 Stunden mit Hari geknetet hat, so lässt sich’s lebenemotion


Abends waren wir 2 bei Maren zu Hause und haben einen „beauty day“ eingelegt (Blondkur für Maren, Haare dunkelbraun färben für mich, Nägel lackieren in Renées Fall und dabei einen Film schaun).


Samstags haben Renée und ich bei mir gechillt, später mit Maren und Charlotte gekocht und gebacken (Gemüsereispfanne + Cheesecakebrownies) und dann später, nachdem Emilia dazu gestoßen war, ein bisschen was getrunken, weil wir später raus wollten. Waren dann in 2 Clubs, noch mit Caro und Miranda.


Sonntags haben Renée und ich es uns bei mir gemütlich gemacht, schon wieder gebacken, im Internet rumgeschaut, Reisepläne für 2011 geschmiedet und und und.


Montags waren wir in Manchester – Innenstadt und Arndale-Shoppingcenter durchlaufen, Milkshakebar angesteuert, im Northern Quarter gewesen und uns aus Neugier in die Uni Manchester reingeschlichen.


Dienstags waren im im Riesen-Shopping-Center (Trafford-Center) und haben, nachdem wir im Unicorn kein Frühstück mehr bekommen hatten, eine Tagesmahlzeit in einem thailändischem Restaurant eingelegt. Alle Engländer, die nach uns kamen, sind auch vor uns wieder gegangen, aber wir haben das Buffet Angebot natürlich gut ausgenutzt (waren dann davon irgendwie auch die gefühlten nächsten 3 Tage satt :D ). Danach sind wir also durch die Geschäfte gerollt und landeten natürlich – es war vorhersehbar –in meinem Lieblingscafé Nero.


Mittwoch gab es trotz mangelndem Hungergefühl ein typisch englisches Frühstück, Renée konnte schließlich nicht das Land verlassen ohne schmackhafte baked beans zu probieren.


Unser Programmpunkt Spazieren gehen ist wegen Regens leider ausgefallen, weswegen wir die Zeit bei mir zu Hause u.a. zum verrückte Fotos machen nutzen.


Abends waren wir im Kino – „Never let me go“ mit Keira Knightley. Heißt auf deutsch „alles, was wir geben mussten“ und kommt auch bald raus. Anschauen!!! Krasser Film.

Donnerstag war die Renée-Woche leider auch schon wieder vorbei Ich habe sie zum Flughafen gebracht (is jemandem mal aufgefallen, dass ich in meinen 7 Monaten hier 11 mal am Flughafen Manchester war?!).


Die letzten Tage war ich endlich mal wieder joggen und im Gym, war mit Maren, Eliane und Charlotte frühstücken, abends einmal mit 6 anderen Au Pairs bei Caro (schon toll, wenn alle gastfamilien im Urlaub sind), war in einer Yoghurtbar und auf der monatlichen Au Pair tea party.


Und meine Gastfamilie ist wieder da :-) Ein bisschen vermisst man sie ja schon, wenn sie weg sind.


Hari hat mir eine Tasse mitgebracht emotionSomeone who really loves you brought you this gift from Marbella“ steht draufemotionemotion Aaaaaah, ich hab mich soo gefreut!


Nur noch 33 Tage in England!!! Nur noch 7 Tage bis zur CAE Prüfung!! Hiiiilfe, meine Zeit rast zu schnell? Kann man das verlangsamen?


Liebste Grüße aus Bowdon, Altrincham, Cheshire, England!







28.2.11 15:50


4 Au Pairs und die irische Hauptstadt

Dublin!

Wir waren da. Eliane, Maren, Charlotte und ich. Und es war gut! Ich weiß noch nicht, ob ich motiviert bin, ausführlich oder kurz und knapp zu schreiben, mal sehen.


Wir flogen also um 7.55h am Freitag mit Ryanair nach Dublin. Keine Probleme mit Check-in und Boarding, und kaum waren wir in der Luft, landeten wir auch schon wieder.


Bus gesucht, Geld getauscht, Hostel unter die Lupe genommen (sehr zentral gelegen, Zimmer war 4Bettzimmer und Einrichtung nicht schön, aber okay – ist eben ein Hostel, kein Hotel.)


Dann haben wir „Dublin Sightseeing“ gemacht – im Gegensatz zu London hat Dublin aber gar nicht so viel zu bieten. Dublin Castle, verschiedene Monumente und Statuen, ein großes College und verschiedene cathedrals. Zur Guinness Brauerei haben wir es aus Zeit- und Geldgründen leider nicht mehr geschafft.


Freitags wurden dann auch direkt die Irish Pubs ausgekundschaftet – einfach genial! Überall Livemusik, urige Einrichtung, gemischtes Publikum, überall was los, Guinness und Rugby Plakate und und und.


Samstags sind wir zu einem Fischerdörfchen namens Howth ans Meer gefahren – traumhaft! Felsen, Wellen, blauer Himmel, Wanderpfade über Stock und Stein… Man muss einfach nur einatmen und fühlt sich rundum glücklich. Naja, und nach ein paar Stunden spazieren gehen auch hungrig, weswegen wir in einen Pub zum Mittagessen einkehrten.


Am Nachmittag liefen wir noch durch Dublin, suchten mal wieder ein gutes Café und kauften unser Abendessen ein (Cider und Kekse). Danach folgte lustige Gespräche mit interessantem Verlauf und die Pubtour Teil 2. Ein Hoch auf das irische Nachtleben, mir gefallen die Pubs echt gut.


Sonntags wurde nur noch so in der Innenstadt herumscharwenzelt, das Wetter war eher wieder bedeckt, Dublin war schon erkundet, wir pilgerten von einem mexikanischem Restaurant zu „Dublins bestem Café“ mit dem klangvollen Namen (übersetzt) „Königin der Törtchen“.  Nach Kaffee &Kuchen liefen wir noch durch ein paar Geschäfte und machten uns dann auf zum Flughafen. Um ca. 23 Uhr war ich dann wieder zu Hause und freute mich auf mein Bett.


Es war jedenfalls meistens sehr lustig, kann man kaum beschreiben – für mich ein gelungener letzter großer UK-Trip!


emotionemotionemotion neue Fotos emotion emotionemotion







(auf die Fotos klicken, um zur Fotogallerie zu gelangen)


15.2.11 13:54


Sojasauce, Nasenbluten, Lernen, Quark und Dublin

Guten Mittag,


Letztens irgendwann

 

es ist schon wieder Februar! Die Zeit rast.

 

Hm, was gibt es Neues… Letztes Wochenende waren wir in einem Indie-Rock-Club feiern (freitags), das war cool =) Samstag haben wir bei Eliane zu 6t gekocht (Asia-Nudel-Gemüsepfanne und Hibeertiramisu). Sonntags waren wir dann bei diesem chinesischem Silvester, das war ganz okay (haben Feuerwerk geguckt uns Soja-sauce geschenkt bekommenemotion), aber auch nicht soo spektakulär.


Heute (Montag) war ich bei der Sprachschule und habe danach noch ein bisschen extra mit Charlotte fürs CAE gelernt.


Morgen müssen wir auf der Ryan-Air Seite online einchecken, da es ja Freitag nach Dublin geht… Verwirrend finde ich, dass ich dann wieder in Euro bezahlen muss! Ich hab mich doch grade an unsere Pounds gewöhnt, Mensch.

 

8.Februar, Dienstag

 

Hari wurde heute von einem anderem Jungen auf die Nase geschlagen, sodass es geblutet hat. Habe ich dann eine halbe Stunde früher von der Schule abgeholt, der arme Kleine.  Als dir Schule angerufen hat, habe ich direkt meinen gebildeten „Hari-Beschützer-Instinkt“ gemerkt – erhöhter Puls, alles stehen und liegen gelassen und los. Naja, zum Glück war es dann nicht wirklich schlimm, aber wenn die Schule unerwartet anruft, bekommt man wirklich einen Schreck.


Ansonsten haben wir heute unseren Online-Check In gemacht (wollten wir gestern schon machen, war aber daran gescheitert, dass wir nicht alle unseren Personalausweis mithatten). Jetzt habe ich meine Bordkarte hier, ich mag es ja eigentlich nicht, so wertvolle Dokumente zu haben, aber ich pass schön auf und schreibe es nach gaaaaaaanz oben auf meine einpackliste.


Heute Abend machen Uma, Hari und ich wieder Lasagne. Letztens mal war das soo süß, als Hari meinte „The whole family makes the Lasagne together, i like that“. Erst war es mir gar nicht so aufgefallen, aber dann dämmerte es mir, dass er mich in den Begriff Familie wie selbstverständlich einschließt. Hach!emotionemotionemotion (vllt habe ich das auch shcon mal im blog geschrieben, kann mich nicht erinnern)


Außerdem bin ich grade in Lernlaune, treffe mich zu extra Sessions mit Charlotte, schreibe jede Menge Vokabeln auf, etc. Schließlich steht die CAE Prüfung bald an, und da es die 2t schwerste Stufe ist, die es überhaupt gibt, will ich es auch nicht unterschätzen (naja und bei ca. 100 Euro Teilnahmegebühr eh nicht^^(. Ich bin motiviert, ein „A“, also die Bestnote, zu bekommen – aber mal sehn.)


Bald bin ich n Dublin und bald ist Renée da :-)

 

10. Februar, Donnerstag

 

Heute war das erste Mal die neue Putzfrau da und sie ist das Geld meiner Gastfamilie wirklich wert – das Haus sieht zum ersten Mal richtig richtig richtig sauber aus (klingt als ob ich `n schlechtes Au Pair wär, aber das stimmt nicht, die Küche war auch vorher schon sauber ;-) Aber da es nun mal nicht zu meinen Aufgaben gehört Bäder und Böden zu schrubben und fast alle reicheren Familien hier eine Putzfrau haben, bin ich doch wirklich erleichtert, dass mir dieser Luxus für die letzten 2 Monate hier zuteilwird.)

Gleich backe ich noch Rosinenbrötchen und packe meine Tasche für Dublin. Da man ins Handgepäck  ja einiges nicht mitnehmen darf, will es wohl überlegt sein, aber zum Glück habe ich Zahnpasta, Duschgel, Kontaktlinsenflüssigkeit, etc noch in unter 100ml Ausgaben. Außerdem ergänzen wir uns ja gut – Eliane darf meine Zahnpasta mitbenutzen, während ich ihr Shampoo bekomm, meins wär zu groß.

Interessant war grade auch mal wieder, als ich Quark kaufen wollte. Eigentlich heißt das laut Wörterbuch „curd“ oder „curd chesse“, manchmal auch „british quark“. Ich habe es in einem kleinerem Supermarkt versucht, nach „curd cheese“ für meine Rosinenbrötchen zu fragen. Das Ergebnis war, dass die Verkäuferin anstatt curd cheese chrunchies verstand und mich so zu chrunchy Schokoriegeln führte. Ich hab dann mal versucht, Quark zu beschreiben und gesagt, dass ich ihn zum Backen brauch – die 2te und dritte herbeigeilten Verkäuferin warfen also einen ratlosem Blick zum Bachregal, obwohl Quark ja eindeutig im Kühlbereich stehen muss. Fazit: Ich bin geflüchtet und habe ihn im großem Supermarkt gekauft, auch wenn das ein Umweg war. Da weiß ich wenigstens, wo mein curd steht.

 

Ich frrrrrreu mich so auf Dublin! Die Wettervorhersage ist guuut! Morgen um 6h geht’s los.emotion


Ich bin gespannt auf den Flug, Ryanair-Service hat ja so ziemlich den schlechtesten Ruf, den man haben kann. Naja, dafür wars günstigemotion

 

10.2.11 17:17


Internet, Chester, Blackpool, Gruselballett und Ofenkartoffeln

Hallo zusammen, 


(geschrieben am 25.1)


die letzte Woche ohne Internet! Yay! Am 31.1 sollte endlich mal so ein Sky-BT-Telefon-Internet-Typ kommen, um einen Router vorbeizubringen. Hat ja erst fast 2 Monate gedauert. Schnell wie der Blitz.

 

Letzten Mittwoch war ich mit einer recht großen Au Pair Gruppe in „The Kings’s Speech“ im Kino.

Sehr  empfehlenswert! Ein guter,  ruhiger Film mit einer schönen Geschichte.


Samstag war ich mit Maren in Chester, einer alten Römerstadt mit Stadtmauern, Amphitheater und einer sehr schönen Innenstadt mit alten Fachwerkhäusern und so.  Eine ganz andere Atmosphäre als in Manchester, ich liebe Fachwerkhäuser. Maren und ich haben also unzählige kleine Shops und Tante Emma Läden erkundet und hätten am liebsten jedes 2te Geschäft leergekauft.


Abends wurde ich dann spontan von meiner Gastfamilie in ein Restaurant eingeladen, unser Besuch, Umas Freundin, kam auch mit. Wir waren laut Aussage Chandrans in Manchesters bestem indischen Restaurant. Faszinierend war erst mal, dass dieses so beliebt war, dass man nicht reservieren konnte. Man hat sich also in eine Art Wartehalle mit Bar und gemütlichen Sofas gesetzt, und gewartet, dass sein blinkender Pager (!) einem sagt, dass ein Tisch frei geworden wäre (was etwa nach 30 Minuten der Fall war).


Das Essen war superlecker, superviel und recht scharf. Das kommt ja meist so im Nachgeschmack, sodass ich eine Träne, die mir auf der rechten Wange wegen der Schärfe herunterlief, vor meiner linken Sitznachbarin, Umas Freundin, verstecken musste, da diese genau in diesem Augenblick verkündetet, dass sie es beeindruckend fände, wie gut Dschäsmin mit den spices zu recht käme.


Diesen Mittwoch geht es wieder ins Kino (die dritte Woche in Folge). Diesmal „The Black Swan“, Gruselballett. Ich bin gespannt!


Ach und Samstag treten Eliane, Charlotte und ich eine Tagesreise nach Blackpoool an. Wir haben nämlich permanent das Gefühl, die Zeit rennt davon und wir müssten noch 464564500 Sachen in England besichtigen. Naja, für alles wird Zeit und Geld aber eh nicht reichen leider!

 


Soo, ich habe Internet!!emotionemotionemotion

 

Wir haben den ersten Februar und ich bin wieder vernetzt. Herrlich.

 

Blackpool war „tacky“ – billig, unschön und geschmackslos. Man hat versucht eine Touristenstadt mit Las Vegas Flair am Meer zu errichten, aber die Blinkiblinki-Casinos sehen trostlos und verlassen aus, architekturmäßig gab es nix zu sehen, das einzig schöne war das Meer. Charlotte und ich hatten zum Glück ein nettes Café unter den ganzen Billig Shops und Frittenbuden gefunden, wo wir dann längere Zeit saßen (und Charlotte aus Versehen einen „lemon tree“ anstatt eines lemon teas bestellte, und sich damit zu rette versuchte, dass sie an den Song der Beatles gedacht hatte, ich sie aber lachend drauf hinweisen musste, dass der von Fool’s Garden ist. Der Kellner war amüsiert.)



Jasmin am Meer




tea / tree time


 

Sonntags habe ich mit Hari, seinem Schulfreund Sidarth und dessen Schwester Meera Cookies gebacken, nach Marens Rezept. Die sind einfach nur perfekt geworden, weswegen sie alle Anwesenden (Sidarth und Meeras Eltern waren ebenfalls zu Gast) auch gleich verdrückt haben.


Heute war ich mal wieder mit Hari komplett alleine, weil meine Gastmutter on Call war, und wir haben  uns kulinarisch wertvolle Erdbeer-Bananen-Milchshakes gemacht. Zum Abendessen habe ich heute mal keine Nudeln, sondern jacket potatoes, gebackene und gefüllte Kartoffeln, eines der Lieblingsessen der englischen Bevölkerung,  gemacht.


Ansonsten bin ich wieder glücklich, skypen zu könnenemotion


Nächstes Wochenende hat Eliane sturmfrei, was wir gut ausnutzen werden; außerdem ist nächsten Sonntag chinesisches Silvester, the year of the rabbit starts. Ich denke, wir werden uns die Drachentanzparaden nicht entgehen lassen.

 

Allerliebste Grüße nach Deutschland!

 

Dschäsmin





:-)



1.2.11 21:39


 [eine Seite weiter]