wir sind in england umgezogen oder: warum ich kein internet hatte

Der Umzug

 

Nun, wer es noch nicht mitbekommen hat: meine Gastfamilie zieht um. Das Haus, in dem wir bis jetzt gelebt haben, war gemietet; jetzt haben Chandran und Uma ein Haus gekauft, 20 Laufminuten vom alten entfernt, 5 Minuten mit dem Auto, nicht sehr weit also. Natürlich hatte ich da nicht sonderlich Lust drauf, denn ein Umzug ist ja nun mal immer viiiiel Arbeit und bis alles fertig ist fahr ich wahrscheinlich grade wieder nach Hause . Naja.


Mittwoch habe ich also meine Sachen in Koffer und Umzugsbox gestopft, Donnerstagmorgen kam ein übers Internet gemieteter Trupp von nicht sonderlich intelligent aussehenden Umzugs Helfern. Naja, schlau mussten sie ja auch nicht sein, nur schleppen können^^


Der Tag war einfach nur ätzend, bis der letzte Kram eingepackt war, hat e bis 22 Uhr abends gedauert… Und was nicht alles unter dem Wohnzimmersofa zum Vorschein kam… Spielzeug, Bonbons, Dreck… Naja, lassen wir das.


Eigentlich dachte ich, ich wär froh, dass dieser Tag dann endlich vorbei und das Schlimmste geschafft sei. Naja, in ein Haus einzuziehen, wo es noch keine funktionierende Küche gibt, alles voller Boxen steht, der Boden vom Holzschleifen so „dusty“ ist, dass man nichts abstellen kann, ist auch nicht das Tollste. Ich wohne jetzt also auf der reinsten Baustelle, sitze in meinem spärlich möbliertem und uneingerichtetem Zimmer, langweile mich, weil ich irgendwie auch nix groß machen kann, hören den Elektrikern beim Singen zu und versuche nicht den Boden zu berühren. Das Haus verlassen kann ich auch nicht, weil dauernd neue Handwerker kommen.


SCHRECKLICH!! Ich will nach Hause!!


Und ich habe nicht mal Internet, um diesen  Text heute schon abzuschicken oder mich irgendwo kräftig zu beschweren. Ich habe nicht mal Spiele auf diesem Computer! Aaaar, ich hasse umziehen

 

Sonntag (12.12)

 

Freitagabend haben wir dann unsere wichtigsten Sachen geschnappt und sind in das Haus meines Gastvaters Chandran gefahren. Er selbst war zwar gar nicht da, weil er das Wochenende bei seiner Tochter aus erster Ehe verbracht hat, aber so hatten Uma, Hari und ich wenigstens ein vernünftiges sauberes Haus, wo wir den Samstag verbringen konnten. Nachteil: Uma war wegen dem Umzug den halben Samstag nur unterwegs, ich konnte mit Hari das Haus nicht verlassen, konnte nix freizeitmäßiges für mich machen, der Tag bestand also aus lesen, fernsehen und skypen… naja, war schon okay .


Heute Mittag fahren wir wieder in unsere Drecks-umzugshöhle zurück… Jippy :D Werden uns mit Mob und Putzzeug bewaffnen und wenigstens mal die Holzböden vom Schleifstaub befreien.


Montag soll angeblich die Küche, Fernsehen, Internet und Telefon und Teppich für die Treppen kommen. Ich bin gespannt.


Dienstag


Naja, die Küche wird gerade eingebaut, das sieht schon ganz gut aus; Sky Fernsehen funktioniert jetzt auch halbwegs (zu Haris Freuden), allerdings ist die sogenannte Viewing Card noch nicht mit der Post gekommen, sodass man „nur“ die öffentlichen normalen Sneder schauen kann. Leider hat der Sky-Mann es nicht hinbekommen, am gleichen Tag auch noch Internet und Telefon zu installieren; da mein Handyguthaben auch Richtung Null geht, bin ich so kommunikationsmäßig etwas beschränkt.


Zu tun habe ich morgens auch nix – wo keine fertige Küche ist, kann man diese auch nicht sauber halten. Also mache ich z.zt. morgens Grammatikblätter für die Sprachschule. Werde gleich mal eben in der Bibliothek ins Internet gehen und dann zum Fitnessstudio.


Uuuh, in 6 Tagen sehe ich meine Liebsten wieder!!

 

Freitag


Ich habe mir eine gigantische to-Do Liste angelegt, einen Zeitplan für meine Woche in Deutschland angelegt und amgefangen, die letzten Weihnachtsgeschenke zu ershoppen (war heute vormittag im gigantischem trafford Center – der Shoppingmall schlechthin). Internet funktioniert immer noch nicht, eventuell werde ich diesen Eintrag morgen mit Hilde von USB Stick Umas und Internetzugang in der Bücherei abschicken. Samstag geht’s mit Charlotte nach Manchester, noch mehr Shopping, und Sonntag wird gepackt und vorbereitet.


 Hari is grad schon wieder so goldig… Wir machen grade Seifenblasen und üben in verschiedenen Sprachen bis 20 zu zählen (er kann es auf Deutsch, Englisch, Spanisch und im Gegensatz z zu mir auf Französisch).


Ich freue mich so unglaublich, meine Lieblingsmenschen zu sehen!!! Aaaaah, ich bin ganz aufgeregt!!

21.12.10 08:44
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen